Fräulein Fiona

Das sind wir

Lecker Essen im Westen

 

Mit Fräulein Fiona haben wir einen Weg gefunden, Ihnen die köstliche Welt der Genüsse zu Füßen zu legen – während wir ganz nebenbei unseren eigenen Traum leben. So war Carnivore Tom Eisele ganz in seinem Element, als er erstklassiges Fleisch verarbeitete und daraus mit frischen, regionalen Produkten wahre Gedichte zauberte. Ebenso unbezahlbar sind für Fiona Reymann die dankbaren Worte und strahlenden Gesichter ihrer Gäste, wenn sie zufrieden aus dem Restaurant schlendern. Fräulein Fiona ist ein kleines, gemütliches und lauschiges Restaurant, in dem sich unsere Gäste ungezwungen und dennoch stilvoll an den Genüssen der feinen Küche und Weinwelt erfreuen sollen.

 

Der Traum vom kulinarischen Geheimtipp Charlottenburg

Kennengelernt haben sich Fiona Reymann und Tom Eisele, die ursprünglichen Gründer des Restaurants, 2010 in einem süddeutschen Restaurant in Mitte – dem Lebensmittel. Schnell war die Idee eines eigenen Restaurants geboren. Blieb noch die Frage nach dem Wo? Der Berliner Westen sollte es sein – da, wo bis heute das Kulinarische und Innovative begleitet von unprätentiösem Service geschätzt wird. Obwohl Charlottenburg zum damaligen Zeitpunkt nicht besonders angesagt war, hielten sie an dem Traum von einem Geheimtipp für Gourmets im Westen Berlins fest. Nachdem das passende Objekt gefunden war, wurde es ernst. Was nun noch fehlte, war ein geschmackvoller Name.

Etwas Hippes oder Englisches wollte mit dem bodenständigen Charlottenburg nicht so recht harmonieren. Zudem sollte das Restaurant Persönlichkeit ausstrahlen: Da kam der Gedanke, das gesamte Konzept um Mitbegründerin Fiona herumzubauen. Voilà: „Fräulein Fiona“. Nach viel harter Arbeit war es im September 2011 dann endlich so weit. Die Pforten von „Fräulein Fiona“ öffneten sich zum ersten Mal. Im April 2014 hat Enrico Böcker die Regie in der Küche des Fräulein Fiona übernommen.

Der Innenraum des Fräulein Fiona